Dirk Darmstaedter

Aus LYRA
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Darmstaedter kommt wieder zu LYRA.

Am 22. November um 20 Uhr

Eintritt: Lyra-Mitglieder 12.- €

Vorverkauf 14.- € Abendkasse 18.- €


Er kommt zum dritten Mal und wird mit Freude auch von jenen Musikkennern an der Westküste erwartet, die ihn beim Wattstock-Indoor im Elbeforum (Foto) erleben durften. Der STERN widmete ihm erst kürzlich einen Artikel und nannte ihn einen "Pop-Grandseigneur, von denen es hierzulande nicht allzu viele gibt." Und das trifft es auch schon fast, denn Dirk Darmstädter trägt eine musikalische Würde auf die Bühne, die selten geworden ist. Der frühe Sinatra hatte diese und Robbie Williams, als er endlich Anerkennung fand, das findet auch der MUSIKEXPRESS: "Erwachsener Jungs-Pop, Teenage-Gentleman-Music, klassizistisch, souverän und hierzulande einzigartig. Ein Stiller also, einer der mehr auf musikalische Qualität auf internationalem Niveau achtete und den auch der frühe Erfolg seiner Band "Jeremy Days" nicht auf das Chartfieber-Glatteis locken konnte. Sein zweiter Wohnsitz in England mag dazu beigetragen haben, sich eben nicht mit Hamburger Lokal-Balladen einzulassen und sich auch nicht für das Hofritual der öffentlich rechtlichen Radiostationen zu erniedrigen. Als er vor einigen Jahren auf einer Tournee ausschließlich Bob Dylan-Songs zelebrierte, gab er einen wichtigen Hinweis auf seine Vorbilder. Seine Eigenkompositionen stehen dem in Nichts nach. Großartige Musik also ist es, die Gäste der Galerie Rusch ein letztes Mal in diesem Jahr erwartet.




Wer erinnert sich nicht gern an seinen grandiosen Auftritt beim Wattstock-Indoor-Konzert im Elbeforum ?



Aktuell: mehr als verdiente Würding auf STERN.de

Zitat: Seit seinem Durchbruch mit den Jeremy Days gehört Dirk Darmstaedter zu den begabtesten Pop-Komponisten des Landes. Das neue Soloalbum des Hamburgers untermauert seinen in mehr als 25 Jahren erworbenen guten Ruf.



"Darmstaedter is one of Germany’s underground pop heroes" NEW YORK TIMES

"Das selbstbewusste Statement eines Pop-Grandseigneurs, von denen es hierzulande nicht allzu viele gibt." STERN

"Erwachsener Jungs-Pop, Teenage-Gentleman-Music, klassizistisch, souverän und hierzulande einzigartig". MUSIKEXPRESS



Gästeliste: Wichtiges Interview mit Dirk Darmstädter


...noch ein wenig dem Ungewissen hinterherjagen

"Die Autobahn runterfahren und dabei toller Musik zu lauschen gehört doch mit zum Besten was das Leben zu bieten hat, oder? Ich möchte mir auf jeden Fall gleich daraufhin eine Gitarre greifen und einen neuen Song schreiben", schrieb The free wheelin Dirk Darmstaedter vor einem guten Jahr in seinen Blog. Seit 1988 drückt er musikalisch permanent aufs Gas. Man kennt ihn als Sänger der Jeremy Days, die ab Ende der Achtziger ein paar stilvolle Hits vom Kaliber "Brand New Toy" komponierten, man kennt ihn seit 2002 als Chef von tapete records, der Hamburger Independent-Plattenfirma, die er von Null aufbaute, und die heute auch internationale Acts beherbergt. Man kennt ihn mit Band als Me and Cassity und natürlich einfach auch als einen der besten Songwriter des Landes, als "one of Germany’s underground pop heroes", wie die New York Times es unlängst einschätzte. Jetzt war die Zeit gekommen, auch mal die Bremse zu benutzen und das neue Album "Before We Leave" zu veröffentlichen. Ein Widerspruch? Na ja... das hier ist die Welt von Dirk Darmstaedter.Cc4dbc303c.jpg

Die Bremse gehört zum Transporter tapete records, den Darmstaedter neben seinem eigenen Tour-Cruiser zwölf Jahre lang gefahren hat. Ein Art Magical Mystery Bus, in dem man gerade hinten Spaß hat, am Lenkrad jedoch auch jede Menge Verantwortung. Darmstaedter gab Ende letzten Jahres die Schlüssel des tapete-Büros an seinen Kompagnon ab. Ein Abschied "im Guten", wie er betont. "Als Labelchef hatte ich alles erreicht was ich wollte: hey, ich habe Bernd Begemann und Lloyd Cole gesigned!" grinst er. "Die Zeit rauscht nur so vorbei, und ich möchte noch ein wenig dem Ungewissen hinterherjagen, ohne Netz und doppelten Boden unterwegs sein, mich ganz auf meine Musik konzentrieren. Manchmal muss man sich einfach mal von Sachen trennen, um zu sehen was sonst noch auf einen wartet.“

"Before We Leave", Darmstaedters bisher fünftes Solo-Album, erscheint auf seinem neuen Label Teaneck Records. Ein Label nur für ihn, mit einem Name, der eine ganz besondere Bedeutung für ihn hat, bzw. zwei. Mindestens.

Teaneck Records

"Mit Fünf zog ich mit meinen Eltern nach Teaneck, New Jersey, wo ich eine sehr glückliche Kindheit verbrachte. Als wir sechs Jahre später wieder nach Hamburg zurückkehrten, wo immer schlechtes Wetter war und niemand Baseball spielen konnte, wollte ich nur umkehren. Teaneck wurde mein Sinnbild für alles was schön und -nicht Hamburg- war", erzählt Dirk Darmstaedter von seinem ambivalenten Verhältnis zu Teaneck. Da passt ein Albumtitel wie "Before We Leave" mit seinen verschiedenen Bedeutungsebenen vielleicht ganz gut dazu. Zum einen kann es einen Abschied bezeichnen, wenn man jemanden verlässt, es kann jedoch auch eine Aufforderung zum Aufbruch sein.

Wer ein cleveres Konzept dahinter vermutet, kennt Darmstaedters Vertrauen in die Weisheit der Musen jedoch noch nicht. "Ich singe ja beim Komponieren meistens einfach so Textfetzen, die mir ins Gehirn schießen, während ich beispielsweise ein Riff ausprobiere. Ich editiere das dann erst später. Ich lasse erst einmal alles zu. Irgendwann fing ich an "Before we leave" zu singen. Dass daraus das Titellied meiner Platte entstehen würde, war mir natürlich nicht klar." Es ist auch weniger ein inhaltlich verknüpftes Album geworden als ein Werk, das von der Stimmung lebt, die man im Sound des Seventies Westcoast findet ("The Half Life"), aber auch in Liedern der New York Poeten Lou Reed und Elliott Murphy ("Capetown"). Ein Widerspruch? Na klar! Einer, der sich in der Geschichte Darmstaedters löst.

Nachdem der junge Dirk jahrelang an Hamburg herumgenörgelt hatte, durfte er alleine wieder zurück nach Teaneck, um dort die Highschool abzuschließen. Doch was er vorfand, war nicht mehr das Paradies seiner Kindheit: "Als Teenager war diese amerikanische Kleinstadt plötzlich zur puritanischen Hölle geworden, zu einem Platz, den man möglichst schnell wieder verlassen will." Ein und derselbe Ort hatte nun zwei Bedeutungen, die für ein Gefühl, das keine Mehrzahl kennt nichts taugen: Heimat. Eine Situation, die zum Reisen auffordert, zur Suche. So begann Darmstaedter sein musikalisches Leben mit Interrailticket und Gitarre, bereiste die großen Städte Europas, um zu lernen wie man mit Musik überleben und Geld verdienen kann, weil man die Leute zu unterhalten vermag. Das zahlte sich aus. Mit den Jeremy Days stürmte er ab 1988 die Hitparaden. Noch heute dreht jedermann das Radio lauter, wenn die Worte "she wakes me from my sweet jealousy" erklingen.

Mit Teaneck Records hat er jetzt einen Ort geschaffen, den es mit neuer Bedeutung zu füllen gilt: "Das Einzige was du als Künstler tun kannst, ist den Kopf mit lauter guten Sachen vollzustopfen; mit guten Büchern, guten Platten, gutem Essen und guten Gesprächen. Dann stellst du auf Output und musst machen, machen, machen", lacht er. "Am Schluss wird editiert."



Cover.jpg


Links