Michael Thode

Aus LYRA
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krimi-Abend mit Michael Thode bei Lyra am Mittwoch 29. April 2015


Wacken.jpg
Michael Thode 5.jpg
Michael Thode 2.jpg
Michael Thode 4.jpg
10858438 879861742044519 8103580272021367816 n.jpg


Kurzinformationen

Zwei Männer kommen auf grauenhafte Weise ums Leben. Rasch ist klar, dass es eine Verbindung zwischen den Toten gibt: Ein autistisches Mädchen, dass noch nie ein Wort gesprochen hat. Das Geheimnis, das die Beteiligten miteinander verbindet, führt tief in menschliche Abgründe. Und die Zeit zur Aufklärung des Falles drängt - denn der Täter hat sein nächstes Opfer bereits ins Visier genommen...



In Döhle, einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide, wird Andreas Joost, Mediziner und Vater einer autistischen Tochter auf bestialische Weise ermordet. Die Kommissare Rolf Degenhardt und Jens Vorberg beginnen gemeinsam mit ihrer Kommissaranwärterin Jana Liebisch mit den Ermittlungen. Die ersten Spuren deuten in pädophile Kreise. Dann wird der Rechtsanwalt Thomas Wilke ebenfalls getötet. Auch hier deutet einiges daraufhin, dass das Motiv sexueller Natur war und es gibt Verbindungen zum Mord an Andreas Joost. Die Kommissare ermitteln in alle Richtungen und sehen sich mit immer neuen Entwicklungen konfrontiert. Keiner von ihnen ahnt dass weitaus mehr hinter den Morden steckt und dann beginnt Jana Liebisch auf eigene Faust zu ermitteln und kommt den Tätern gefährlich nahe.

Das stumme Kind ist das Thriller-Debüt von Michael Thode, einem studierten Rechtswissenschaftler und Journalisten. Das Buch wird beworben mit der Aussage “Für alle Leser von Sebastian Fitzek und Vincent Kliesch” und das kann ich so nur unterschreiben. Zum Glück bleibt Michael Thode mit seinem Thriller immer im glaubwürdigen Bereich, anders als das Sebastian Fitzek meiner Meinung nach tut. Das stumme Kind ist wirklich ein solides Debüt und zeigt, dass es durchaus möglich ist spannende Thriller auch in den abgelegensten Dörfern in Deutschland spielen zu lassen, ohne dass es trist und grau wirkt. Thode schafft es dem Leser Hinweise auf mögliche Täter zu geben, ihn dann aber immer wieder durch neue Wendungen zu überraschen. Bis zum Schluss war mir der Sinn des ganzen nicht klar und das wahre Motiv und die wahren Täter haben mich dann auch überrascht, darauf wäre ich nie gekommen.

Insgesamt ein sehr guter Thriller und eine ganz klare Leseempfehlung.


Pressestimmen

"Eine erste falsche Fährte, die mühsamen Ermittlungsarbeiten und schließlich das eigentliche Thema ergeben insgesamt ein Gänsehaut-Debüt."

Frankfurter Stadtkurier

"Absolut lesenswert, spannungsgeladen und dramatisch. Mit aktuellen und brisanten Themen angereichert."

Biest, Lovelybooks

"Thode hat sich in mein Thriller-Herz geschrieben."

Denise, Tapsis Buchblog

"Geniale Thematik, die mich fast schon beängstigt."

MelE, Was liest Du?

"Spannend ist der Thriller von Anfang bis Ende - ein sehr gelungenes Thriller-Debüt!"

Pressebüro Pagenhardt, Lesen und Hören

"Mich hat Michael Thode richtig gepackt und wirklich Thrill pur abgeliefert. Großartige Unterhaltung und Hochspannung pur!"

Tanja Werner, Krimikiosk

"Spannung und Nervenkitzel setzt er geschickt bis zum letzten Satz ein."

Gabriele Lermann, Echo Online


Biographie

1974 wurde ich ich Heide/Schleswig-Holstein geboren.

Nach dem Abitur folgte eine Ausbildung zum Reserveoffizier, anschließend habe ich Rechtswissenschaften und Fachjournalismus in Bayreuth, Göttingen, Kiel und Berlin studiert.

Mein beruflicher Lebenslauf ist ebenso vielseitig wie die Kurzkrimis und Thriller, die ich schreibe.

So führte mein Berufsleben mich als Journalist in eine Zeitungs-redaktion, als Disponent in eine Spedition, als Abteilungsleiter in die Lebensmittelindustrie sowie als Personalstabsoffizier in das Kosovo und nach Afghanistan.

Heute lebe und schreibe ich in der Lüneburger Heide.

Links