Norman Keil

Aus LYRA
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wieder bei LYRA: Norman Keil mit Nils Hofmann am Freitag 1. April 2016 um 20 Uhr.

Eintritt Lyra-Mitglieder 10.- Euro, Vorverkauf 12.- Euro, Abendkasse 14.- Euro. Reservierung empfohlen.

Norman.jpg
Foto: Jens-Peter Mohr
Norman Keil Tour Plakat.jpg





0188.jpg


0158.jpg
Norman800.jpg
0222.jpg
0210.jpg
0207.jpg
0231.jpg
0177.jpg

Dieses Konzert passt in eine Galerie: "Ein Sänger, der Bilder schafft" schrieb ein Musikkritiker - und das auch noch in deutscher Sprache.

Norman Keil spielte unter anderem Support-Shows bei den H-Blockx und JULI, ist zusammen mit Revolverheld, Silbermond oder Annett Louisan auf dem HR3-Sampler "100pro Deutsch" zu hören und tourt zur Zeit mit den Brüdern Wingenfelder durch die Republik. Die Kernkomponenten einer der erfolgreichsten deutschen Rock-Formationen "Fury in the Slaughterhouse" ließen dem jungen Band-Mitglied Norman Keil großen Raum beim Komponieren der Stücke ihres neuen Albums "Besser zu Zweit" . Außerdem bringt sein Gitarrenspiel und sein Gesang den Sympathiefaktor "jugendlicher, hochbegabter Nachwuchskünstler" in die generationsübergreifende Neuformation. Immer wieder aufgefordert, motiviert, geradezu genötigt, stellt Norman Keil nun ein aktuelles 7Tage-Tourneeprogramm mit einem eigenen Trio zusammen und beginnt sein "Klassenreise" mit dem Titel "Staubige Platte", nicht ohne Grund in Brunsbüttel, in der Galerie Rusch. Einen Monat, bevor er dann wieder mit wingenfelder+Wingenfelder beim grossen W:O:A-geförderten "Wattstock- Indoor" im Elbeforum auf der Bühne stehen wird.

Ideen für eigene Kompositionen er genug. Und zudem keine Angst vor großem Gefühlskino. "Ich begann meine Stärken zu analysieren und die liegen mehr bei emotionalen Texten." Für Norman bedeutet das einen intensiven Bezug zu seinen eigenen Songs: "Alles was ich schreibe, schreibe ich nicht aus Trend-Gründen, sondern weil mir diese Themen in diesem Moment etwas bedeuten." Seine Texte stellen mit ihren Reflektionen einer jungen Gegenwart und ihren in die Zukunft gerichteten Erwartungen und Visionen einen poetischen Gegenentwurf zur gereiften Rock-Prominenz dar, mit denen er immer öfter die Bühne teilen darf. Jens Rusch: "Musiker wie Norman imponieren uns, sie passen schon deshalb ins Lyra.Programm, weil man ihnen anmerkt, dass der deutsche Kulturbetrieb sie nicht deformieren wird. Normans Stärke ist spürbar und wird von arrivierten Musikerfreunden hochgeschätzt. Ich glaube, den Faktor Kreativität mit seinen anarchischen Bestandteilen einschätzen zu können - und die allein sind es, die einem sensiblen Musiker in seiner Zukunft einen klangvollen Panzer bieten." Das verwöhnte Lyra-Publikum erhält anlässlich seines zehnjährigen Bestehens wieder einmal die Chance, einer Geburtsstunde beizuwohnen.

202.jpg
0214.jpg




Norman Keil – Keine Angst vor großen Gefühlen

Endlich mal wieder jemand, der singt und nicht grölt oder schreit. Und das auch noch auf Deutsch! Norman Keil tritt den Beweis an, dass die deutsche Sprache auch Platz für große Gefühle hat. Am 5. Oktober erscheint die erste Single des jungen Ausnahmekünstlers „Heile Welt, bei Dir" – ein Song voller Melodie und Atmosphäre, berührend und emotional. So wie es sein soll.

Norman Keil ist 26 Jahre alt. 5 Jahre lang war er Sänger bei "Cowboy23" aus Gießen. Die Band spielte unter anderem Support-Shows bei den H-Blockx und JULI, ist zusammen mit Revolverheld, Silbermond oder Annett Louisan auf dem HR3-Sampler "100pro Deutsch" vertreten und wird bis heute regelmäßig beim hessischen Radiosender HR3 gespielt. Doch Norman Keil reichte das nicht: "Nach dem Erkennen eines Stillstandes bei Cowboy 23 zog ich mich Anfang März für zwei Monate zurück, um endlich mal alle Ideen und Gedanken die ich hatte, alleine zu schreiben." Und Ideen und Gedanken hat er genug. Und zudem keine Angst vor großem Gefühlskino. "Ich begann meine Stärken zu analysieren und die liegen mehr bei emotionalen Texten." Für Norman bedeutet das einen intensiven Bezug zu seinen eigenen Songs: "Alles was ich schreibe, schreibe ich nicht aus Trend-Gründen, sondern weil mir diese Themen in diesem Moment etwas bedeuten."

Musikalisch deutlich beeinflusst von Bands wie Keane und Coldplay, wagt sich Norman Keil als deutscher Singer/Songwriter auf ein Terrain der leisen, intensiven Töne und großen Balladen ohne elektronischen Schnickschnack. Ein Redakteur eines größeren Musikmagazins schrieb dazu: "Seine Promo-Scheibe lag schon ein paar Tage auf meinem Stapel. Ich schenkte dieser kleinen Single eigentlich keine Beachtung, hörte nach ein paar Tagen dann doch mal rein um zu erfahren was dieser Typ "Norman Keil" zu bieten hat. Ich ließ den Song "Heile Welt, bei Dir" 5 Mal von vorne laufen und war begeistert. Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn der Song keinen interessiert. Ein Sänger der Bilder schafft."

Norman Keil will mit seiner Musik vor allem eines: als junger Künstler ernst genommen werden. Mit seinem eigenen Label "Wedge-Records" und ganz ohne große Plattenfirma im Rücken möchte er es schaffen, die Menschen mit seiner Musik zu erreichen. Gemeinsam mit dem befreundeten Produzenten Jens Krause (u.a. Fury In The Slaughterhouse, Prinzen, Cultured Pearls und Randy Crawford) feilt Norman derweil am ersten Album, das Ende des Jahres den Weg in die Regale der Plattenläden finden soll. Und so viel ist klar: Jens Krause sagt dem jungen Künstler eine große Zukunft voraus. "Es ist großartig, mal wieder mit einem Künstler zusammenzuarbeiten, der weiß, was er will. Schon in seine Demo-Aufnahmen packte Norman so viel Gefühl und Atmosphäre, dass ich direkt eine Gänsehaut bekam und mit ihm zusammen diese Songs produzieren wollte. Und es geht überhaupt nicht darum die Radiosingle zu bauen und Songs zu verbiegen, sondern die vorhandenen Atmosphären zu featuren und die Hörer zum Träumen zu bringen. Ich glaube Norman wird in unsere Musikwelt noch mal eine sehr große Rolle spielen."

"Heile Welt, bei dir"... Und dann wird sich zeigen, ob Norman Keil die Menschen da draußen erreicht. Nein, dann wird sich zeigen, DASS Norman Keil die Menschen da draußen erreicht!


Videos

BZNorman.jpg


Von Joachim Krause aufgenommen






0227.jpg

0198.jpg