Wacken Roll

Aus LYRA
Wechseln zu: Navigation, Suche


317.jpg

Wacken Roll.jpg

Pressetext

Nogge liest "Wacken Roll" von Adreas Schöwe im Rahmen der Ausstellung W:O*ART


Lesung mit Norbert "Nogge" Jasper aus dem Buch "Wacken Roll" von Andreas Schöwe



Sie stehen beide im Thema. Der Metal-Hammer-Redakteur Andreas Schöwe hat in seinem Buch "Wacken Roll" das Umfeld des weltgrößten Metal-Festivals durch Interviews und Lokalrecherche in und um Wacken mit viel Wortwitz beschrieben. Vorleser Norbert Jasper , den man hier im Norden eher als "Nogge" kennt, ist ein eingefleischter Wacken-Kenner, der sich seit Jahren dort in hautnahem Kontakt mit den Größen der Metal-Szene um den Autogrammstand kümmert. So werden also die Kommentare und Stimmen der Musiker bei dieser Lesung im Rahmen der laufenden Ausstellung W:O*ART von Jens Rusch besonders authentisch vermittelt. Die Galerie ist wegen der großen Nachfrage sogar an Sonntagen von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Ein besonderer Aspekt des Buches "Wacken Roll" ist der doppelte Blickwinkel der Schilderungen um das Mega-Event. Zwei Welten treffen in Wacken aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Auf der einen Seite ein beschauliches, ruhiges Dorf, von der Landwirtschaft geprägt. Auf der anderen Seite eine martialisch wirkende Heavy Metal-Fangemeinde, die sich alljährlich für ein paar Tage genau dort zu einem extrem lauten, aber immer friedlichen Festival zusammenfindet, um den Klanggewittern von Stars wie Iron Maiden oder Motörhead zu lauschen. Schöwe schildert es sowohl aus der Sicht der Dorfbewohner, wie aus der Perspektive der Heavy Metal-Fans.

Eintritt: Lyra-Mitglieder 8.- Vorverkauf 10.- Abendkasse 12.-


Reservierung: 04852 4848





Nogge

Kurzbeschreibung

Vor 22 Jahren veranstaltete eine Gruppe junger Leute aus Langeweile ein Open Air-Konzert im beschaulichen Dorf Wacken, irgendwo im holsteinischen Niemandsland. Daraus wurde das weltweit größte Heavy Metal-Festival mit mehr als 75.000 Besuchern. Zwei Welten treffen hier aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Auf der einen Seite ein beschauliches, ruhiges Dorf, von der Landwirtschaft geprägt. Auf der anderen Seite eine martialisch wirkende Heavy Metal-Fangemeinde, die sich alljährlich für ein paar Tage genau dort zu einem extrem lauten, aber immer friedlichen Festival zusammenfindet, um den Klanggewittern von Stars wie Iron Maiden oder Motörhead zu lauschen. Der Autor schildert dieses Ereignis aus beiden Perspektiven und versammelt viele meist humorvolle, teils skurrile Geschichten rund um Wacken in einem Buch. Für die zahlreichen Fans gibt es noch einen Service-Teil mit vielen praktischen Tipps. Wackn Roll!

Über den Autor

Andreas Schöwe ist seit 1990 für die Zeitschrift METAL HAMMER tätig und zählt seit 2 Jahrzehnten zu den renommiertesten Journalisten dieses Genres weltweit. Als Kenner der Rockszene hat er bereits Stars wie Metallica, Guns NRoses, Aerosmith, Deep Purple, Black Sabbath, Mötley Crüe, AC/DC oder den Scorpions porträtiert. Aktuell schreibt Andreas Schöwe auch für das Magazin Rock It!

Aus der Presse

Das Wacken ist immer noch das größte Metal-Festival der Welt, es existieren drei Ableger, ein eigenes Label, die jährlich nachgereichten DVDs - und nun auch noch das Buch.

Mainz (edy) - Metal Hammer-Redakteur Andreas Schöwe zeichnet in seinen Buch die Entstehungsgeschichte des Festivals von einer kleinen Metal-Party in einer sonst eher von Bikern genutzten Kiesgrube bis hin zum größten und bekanntesten Metal-Festival des ganzen Planeten nach. Interviews mit den Veranstaltern, aber auch den jederzeit eingebundenen Unternehmen und Verantwortlichen in und um Wacken sollen deutlich machen, was Wacken so einzigartig macht.

Selbst wenn man alle Dokus zum Thema Wacken kennt, ist es durchaus interessant und unterhaltsam, die ersten Jahre und vor allem die Fehler und fast schon zum finanziellen Ruin führenden Entscheidungen der beiden Hauptakteure Thomas Jensen und Holger Hübner zu verfolgen. Auch zahlreiche Musiker, die im zweiten Teil des Buches zu Wort kommen, loben das Herzblut und die Hingabe, mit der Jensen und Hübner das Festival zu dem gemacht haben, was es jetzt ist.